Logo der Imkerei Albert in Wienhausen

Der bienenfreundliche Garten

Ginster

"Wer Bienen hält,
sieht die Welt mit anderen Augen"

Viele Menschen legen heute bei der Gestaltung ihres Gartens Wert darauf, dass dieser möglichst pflegeleicht ist. Das führt dazu, dass viele Gärten heute eher einer„grünen Wüste” gleichen als einem Ort, der Tieren Nahrung und Schutz bietet und sie zum Verweilen einlädt. Wer sich einmal in eine Biene hineinversetzt, die auf der Sonnenblumevergeblichen Suche nach Nahrung durch einen Garten fliegt, der nur aus einem gepflegten Rasen und immergrünen Sträuchern besteht, versteht die Notwendigkeit, wieder mehr Farbe in die Gärten zu bringen. Hierbei sollte man beachten, dass viele der optisch ansprechenden Blühpflanzen wie z.B. die großblütigen Stiefmütterchen, die im Herbst und Frühjahr allenthalben angeboten werden, den Insekten keinerlei Nahrung bieten, da sie auf maximal große Blütenblätter gezüchtet wurden und die Nektarien verkümmert sind.

Wir versuchen, unseren Garten möglichst naturnah zu gestalten und viele einheimische Sträucher und Stauden anzupflanzen. Das Ergebnis ist ein vielfältiger, sich mit den Jahreszeiten wandelnder Garten, in dem viele Tiere zu Gast sind und in dem es immer etwas zu entdecken gibt.

Schmetterling im Landeanflug

Was bedeutet „bienenfreundlich”?

Die Honigbiene benötigt einerseits kohlehydrathaltigen Nektar als Nahrung für sich selber, andererseits Pollen als eiweißreiches Futter für ihre Brut. Das Angebot an Nektar und Pollen ist von Pflanze zu Pflanze sehr verschieden. Manche Pflanzen liefern viel Nektar und Pollen, andere wenig oder nichts, und eine Pflanze kann ein exzellenter Lieferant von Pollen sein und dabei keinen Nektar absondern oder umgekehrt.

Edelrose

Aber nicht nur die angebotene Nahrungsmenge entscheidet darüber, ob eine Biene von einer Pflanze profitieren kann, sondern auch die Gestalt der Blüte. Viele Züchtungen, die der Mensch entwickelt hat, verfügen im Unterschied zu ihren wilden Verwandten über gefüllte Blüten, die den Bienen den Zutritt zum Inneren der Blüte verwehren, siehe beispielsweise die Edelrose im Vergleich zu der ursprünglichen ungefüllten Form. Bei manchen Wildpflanzen sind die Nektarien auch so tief in der Blüte angeordnet, dass nur Insekten mit einem ausreichend langen Rüssel an die süße Speise kommen, wie das z.B. beim Rotklee der Fall ist, der von Hummeln besucht wird. Übrigens benötigen alle Bienen, Hummeln, Wespen und Hornissen Nektar, aber nur die Biene (hierbei sind Honigbienen und solitäre Wildbienen gemeint) und die Hummel füttert ihre Brut mit Pollen. Die anderen genannten Insekten jagen Insekten und verfüttern diese an ihre Brut.

ungefüllte Rose

Das Maß, in dem eine Pflanze Nektar oder Pollen liefert, wird auf einer Skala von 0 bis 4 beschrieben, wobei 0 "nichts" bedeutet und 4 "sehr viel". Die Versorgung mit Nektar und Pollen ist in unseren Breiten jahreszeitlich sehr verschieden. Im Frühling blühen Obstbäume, Raps, Akazien und die Bienen finden überall etwas. Ab Ende Juni wird das Angebot dann spärlicher und im Juli / August gibt es meist nur noch wenig Tracht. Der Zeitraum zwischen zwei Trachtangeboten wird Trachtlücke genannt und macht weder Bienen noch Imker froh.

Gallische Feldwespe

Hieraus ergibt sich, dass "bienenfreundlich" auch eine Tracht ist, die zum richtigen Zeitpunkt kommt, also sehr früh im Jahr oder eher im Sommer/Herbst. Dieses sind auch die Momente, in denen die Bienen die für die Volksentwicklung entscheidende Brut aufziehen, d.h. ein umfangreiches und abwechslungsreiches Pollenangebot benötigen: im Frühjahr in der aufsteigenden Volksentwicklung wird die Anzahl der Individuen vervielfacht, um die nötige Volksstärke zu erreichen, im Sommer werden die langlebigen Winterbienen aufgezogen, die das überleben des Volkes in der kalten Jahreszeit sicherstellen.

Hummel

Die Honigbienen haben mit den Pflanzen eine Abmachung, dass sie für optimale Bestäubung der Pflanze sorgen und als Lohn den Nektar bekommen, welcher in der Fortpflanzung der Pflanze direkt keinerlei Rolle spielt. Damit diese Bestäubung gut funktioniert, ist es ideal, wenn eine Biene, sobald sie einmal ausgeflogen ist, bei derselben Pflanzenart bleibt. Man spricht hier von "Blütenstetigkeit". Wenn diese Biene in den Stock zurückkehrt, macht sie ihre Schwestern auf das gute Nahrungsangebot aufmerksam und übergibt ihnen sogar eine Kostprobe, so dass die nachfolgenden Bienen ebenfalls die eingangs gewählte Pflanzenart anfliegen. Daraus ergibt sich, dass ein großes Angebot an gleichartigen Pflanzen bienenfreundlicher ist als viele verschiedene Sorten mit wenigen Individuen, da sich so die Bienen nicht ständig neu auf eine andere Pflanzenart orientieren müssen. Dies gilt aber nur für die Honigbiene! Hummeln beispielsweise summen emsig von Blüte zu Blüte und es ist ihnen ganz egal, ob diese zur selben Art gehören oder nicht.

Honigbiene

Honigbienen nehmen aber nicht nur Nektar auf, der in den Nektarien der Blüten gebildet wird, sondern ernähren sich ebenfalls von den süßen Ausscheidungen bestimmter Läusearten, die vorwiegend auf Bäumen leben, d.h. ein Baum kann eine gute Bienenweide sein, auch wenn seine Blüten keinen Nektar oder Pollen geben. Die Bildung von Honigtau ist allerdings stark von klimatischen Einflüssen abhängig, d.h. nicht in jedem Jahr gibt es eine gute Honigtautracht.

Welche Bienenweidepflanzen kann man empfehlen?

Katzenminze

Insbesondere unter dem Aspekt der jahreszeitlich unterschiedlichen Versorgung mit Nektar und Pollen und daraus resultierendem Mangel im Frühjahr und späteren Sommer würde ich bei der Auswahl von Bienenweidepflanzen den Schwerpunkt auf Früh- und Spätblüher legen. Im Frühjahr sind hier Krokus und alle Weidenarten zu nennen. Im Sommer übt ein Kräuterbeet mit den gängigen Küchenkräutern wie Thymian, Ysop, Bohnenkraut, Oregano, Lavendel, Salbei eine magnetische Anziehungskraft auf Insekten aus, und wer sich ein Schmuckstück für seinen Garten wünscht und die Mühe nicht scheut, legt das Beet als Kräuterspirale an. Später blühen dann Efeu, Sonnenblume, Fetthenne (Sedum), Schneebeere und Herbstastern. Heide gibt es als Schnee- und Sommerheide, beide sind exzellente Bienenweiden, pflegeleicht und blühen zur rechten Zeit. Allerdings gibt es hier vermehrt Züchtungen mit gefüllten Blüten, darum ist es sicherer, die Heide zu kaufen, wenn sie blüht.

Hummel

Gibt es Pflanzen, die Bienen verscheuchen?

Nein, es gibt keine Pflanzen, die Bienen direkt abstoßend finden. Wenn eine Pflanze unattraktiv ist, wird sie nicht besucht.

Gibt es Gräser, die sich als Bienenweide eignen?

Mir ist nicht bekannt, dass es Gräser gibt, die für Bienen attraktiv sind.

Wo gibt es eine große Auswahl an Bienenweidepflanzen?

Es gibt in unserer Nähe eine Gärtnerei, die sich auf Bienenweidepflanzen spezialisiert hat und auch gerne zu diesem Thema berät:

Gärtnerei Immengarten
Bernhard und Sylvia Jaesch
Springe-Bennigsen
http://www.immengarten-jaesch.de/

Schmetterling, Biene und Hummel auf einer Sonnenblume

Gibt es Literatur zu Bienenweidepflanzen?

Im Internet gibt es auch die eine oder andere Information, aber ich fand es immer schwer, eine übersichtliche Liste zu finden. Als Buch kann ich empfehlen:

"Bienenweide" von Günter Pritsch

Kosmos Verlag