Logo der Imkerei Albert in Wienhausen

Faszination Hornisse

Wer der Faszination der Bienen erlegen ist, wird sich auch für die größere Verwandte der Honigbiene, die Hornisse, begeistern können. Neben meiner Tätigkeit als Imkerin bin ich als ehrenamtliche Hornissenbetreuerin im Landkreis und in der Stadt Celle tätig. Meine Aufgabe ist es dabei, über die Hornisse aufzuklären und meine Mitmenschen davon zu überzeugen, dass dieses Insekt eine Bereicherung für uns ist und zu Unrecht verfolgt wird.

Wussten Sie schon?

Hornissenkönigin beim Sammeln von Baumaterial

Ein Hornissenvolk vertilgt am Tag Tausende von Insekten, unter anderem auch Wespen.

Hornissen kommen nicht wie einige Wespenarten an den Kaffeetisch, um an Süßspeisen oder Getränken zu naschen, so dass keine Gefahr besteht, sie beim Essen zu verschlucken.

Die Hornisse leidet am meisten unter dem alten Aberglauben, dass drei Stiche einen Menschen und sieben ein Pferd töten. Ein Hornissenstich ist für einen gesunden Menschen nicht gefährlicher als ein Bienen- oder Wespenstich! Alle rufen eine lokale Schwellung und anfangs einen starken Schmerz hervor, sind aber keineswegs bedrohlich.

Die Hornisse ist ein friedfertiges Tier, welches niemals einen Menschen angreift, es sei denn, ihr Nest wird unmittelbar bedroht, z.B. durch mechanische Einwirkung von außen.

Hornissenberatung

Wer Hornissen am oder im Haus hat, kann sich an eine/n Hornissenberater/in wenden (Adressen bei der Naturschutzbehörde). Die Hornisse steht auf der Roten Liste der bedrohten Arten und darf nicht von einem Schädlingsbekämpfer vernichtet werden.

Hornissennest (Filialnest) in einem Schuppen

Bei meiner Tätigkeit als Hornissenberaterin führe ich im wesentlichen Beratungsgespräche durch, z.B. wenn jemand ein Hornissennest auf seinem Grundstück entdeckt hat und unsicher ist, wie er damit umgehen soll. In den meisten Fällen reicht ein ausführliches Gespräch, um die Menschen zu beruhigen. In einigen Fällen besichtige ich vor Ort die Situation und führe ggf. einige einfache Maßnahmen wie das Anbringen von Blenden, die die Flugrichtung vorgeben, durch, um das friedliche Zusammenleben von Mensch und Hornisse zu ermöglichen. In seltenen Fällen kann es notwendig sein, das Hornissenvolk umzusiedeln, beispielsweise, wenn das Nest sich direkt über dem Hauseingang befindet. In diesen Fällen wird das ganze Volk eingefangen und zusammen mit dem Nestbau an einen neuen Standort gebracht. Da dieser Umzug eine enorme Belastung für das Hornissenvolk darstellt, muss er sehr sorgfältig durchgeführt werden und das Nest muss in der ersten Zeit nach der Umsiedlung weiter betreut werden. Auf den weiteren Seiten kann man sich die Umsiedlung eines Hornissenvolkes, Fotos aus dem Leben der Hornissen, und eine Filmaufnahme eines Hornissennestes ansehen.

Mehr Information?

Wer sich ausführlich über Europas größtes staatenbildendes Insekt informieren will, sei auf die Webseite hornissenschutz.de verwiesen, die neben informativen Texten exzellente Fotos enthält. Ich habe eine 4-seitige Broschüre über Hornissen erstellt, die man sich hier als pdf-Datei herunterladen kann: Hornissenbroschüre (pdf, 803 KB). Jeder ist willkommen, dieses Informationsblatt auszudrucken und weiterzuverteilen. Bitte beachten Sie die Urheberrechte an den Fotos.